Alle Beiträge

Wandertagebuch vom Weg in die Freiheit

Der «MindWalk 23/32» lädt dich ein auf eine Reise – auf eine Wanderung. Täglich poste ich fortschreitend aus dem Reise- und Skizzentagebuch meiner Wanderung, die ich 1988 machte: Von Einsiedeln nach Finisterre. In der Schweiz kannte man den Camino de Santiago damals noch nicht…. – Ich hoffe, damit komme in deine möglicherweise etwas engen Räume eine rechte Portion Weite, Wind und Wetter.

MindWalk 23/32 – Tag 0

MindWalk 23/32 – Tag 0

Wir sind im Jahre 1988, in Einsiedeln, zusammen mit dem Dreiundzwanzigjährigen – sein WG-Zimmer ist aufgegeben, sein Job gekündigt und auf der Gemeinde ist er abgemeldet. Neben ihm steht sein Rucksack, sein Wanderstock und aus der Hängetasche, die an seinem Gürtel hängt, zieht er sein Skizzen- und Reisetagebuch. Er öffnet es und schreibt zum ersten Mal hinein…

MindWalk 23/32 – Tag 1

MindWalk 23/32 – Tag 1

Er ist tatsächlich losgegangen. Ob er den Weg bis nach Santiago de Compostela aber wirklich zu Fuss schaffen wird – wenn er sich am ersten Tag schon so verirrt?! Und der Rucksack scheint auch zu schwer zu sein.

MindWalk 23/32 – Tag 2

MindWalk 23/32 – Tag 2

Nach dem Aufstehen lichtet er im Morgennebel als erstes «seine Bahnwagenwohnung» ab. Er bleibt also seinem Entscheid treu, für die Übernachtungen kein Geld auszugeben. Und von wegen Fotografieren: Er trägt eine kleine Ricco-Kamera mit sich. Wenn der Film belichtet ist, schickt er ihn nach Hause. Da er ja täglich weitergeht, kann er diesen nicht vor Ort entwickeln und sich die Fotos nachsenden lassen. Auch der Rucksack würde dadurch zu schwer.

MindWalk 23/32 – Tag 3

MindWalk 23/32 – Tag 3

Sein Skizzenbuch ist ihm Begleiter, ist ihm Ohr, vielleicht gar Gesprächspartner. Was er aber in dieser Nacht in Stans erlebt, scheint ihm selbst beim Niederschreiben noch fast die Sprache zu nehmen: Er trifft auf eine Frau, die ihm das Mittellose und Ungebundene, das Simple und Anarchische, das Gewinnen und Verlieren, das Reisen und das sich Aussetzen, das Fallen und das wieder sich Aufrichten so drastisch vor Augen führt, dass er sich daneben wie ein Stümper vorkommt – ein Kitschpilger.

MindWalk 23/32 – Tag 7

MindWalk 23/32 – Tag 7

Nach dieser knappen Woche Gehen wird er ein Gefühl bekommen haben, dass sein Ausdruck, seine Haltung, vielleicht gar seine Ausstrahlung schon nicht mehr dieselbe war, wie jene eines herkömmlichen Hotelgastes.